Mittwoch, 14 Dezember 2022 17:35

Elektronisches Mautsystem versus Vignetten

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
e-toll e-toll pixabay

In den guten alten Zeiten wurden Reisende, besonders natürlich Leute, die etwas Wertvolles transportierten bzw. mit sich führten, nicht selten mit an Raubrittermethoden erinnernden Höflichkeitsbekundungen dazu gebracht, Wege- oder Brückengebühren zu entrichten.

 

In Bulgarien gibt es Vignetten

Am Billigsten kommt man als Motorradfahrer davon, nämlich gratis. Alle anderen brauchen eine sogenannte Vignette. In der Zwischenzeit wurden bereits elektronische Vignetten eingeführt, früher wurden sie noch mit dem Zwicker gelocht. Normalerweise wird auf entsprechenden Schildern angezeigt, welche Strecken vignettenpflichtig sind. Beschränkt man seine Aktivität einzig und allein auf innerstädtischen Verkehr, zahlt man nicht. Wiegt ein Fahrzeug mehr als dreieinhalb Tonnen, können Wochen-, Monats-, Dreimonats- und Jahreskarten erworben werden. Diese kosten jeweils 15, 30, 54 und 97 Lew, also etwa siebeneinhalb, 15, 27 und 49 Euro. Seit sechs Jahren sind Videobrücken im Einsatz. Es kann vorkommen, daß am Ende eines Bulgarienbesuches nicht rechtzeitig bezahlte Maut nachgefordert wird. Bulgarische Vignetten können per Überweisung, per Kreditkarte oder bei Automaten, eventuell auch an Bargeldkassen gekauft werden.

Was ist e-toll?

Möchte man sich in Polen auf mautpflichtigen Streckenabschnitten mit Fahrzeugen bzw. Fahrzeugkombinationen bewegen, die mehr als dreieinhalb Tonnen auf die Brückenwaage bringen, hat man sich bei e-toll anzumelden. Dies kann sowohl online erfolgen, in einem analogen 3-D Büro oder aber unter Vermittlung eines Flottenkartenanbieters. Will man sich bei e-toll registrieren, sollte das nicht übertrieben viel Zeit in Anspruch nehmen. Verfügt man über eine elektronische Unterschrift und will für eine natürliche Person oder für ein Unternehmen ein entsprechendes Konto eröffnen, hat man im Handumdrehen sowohl das Fahrzeug selbst wie auch ein Bordgerät angemeldet, das dann in weiterer Folge die elektronische Mauterhebung ermöglicht. Dazu braucht man lediglich die Nummerntafel, die Geschäftskennung und eine E-Mail-Adresse einzugeben, die Höhe der gewählten Summe (eine Aufladung ist bereits ab 20 PLN möglich) und die Zahlungsmethode anzugeben.

In Rumänien besteht Vignettenpflicht

In Rumänien besteht Vignettenpflicht auf allen Nationalstraßen, Schnellstraßen und Autobahnen, glücklicherweise aber mit der Ausnahme von Motorrädern. Bei den Brücken von Vidin, Cernavodă und Giurgeni werden Extragebühren erhoben. Die Bußgelder für eine Fahrt ohne Rovinieta können empfindlich ausfallen, es gibt aber immerhin Wochen-, Monats- usw. Abonnements.